Home »Lesen Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Rechtsgeschäfte und Dienstleistungen, die über die Website von Mypods Europe abgewickelt werden.
a

ALLGEMEINE VERTRAGSBEDINGUNGEN

INKRAFTTRETEN: 1. JANUAR 2021

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden "AGB" genannt) regeln die Rechte und Pflichten von IMPEX-NET s.r.o (im Folgenden "Dienstleister" genannt) und dem Kunden (im Folgenden "Kunde" genannt), der die vom Dienstleister über die Website mypodseurope.com erbrachten E-Commerce-Dienstleistungen nutzt (im Folgenden "Dienstleister und Kunde" genannt) (im Folgenden gemeinsam "Parteien" genannt).

Die AGB gelten für alle über die Website mypodseurope.com getätigten Rechtsgeschäfte und Dienstleistungen, unabhängig davon, ob sie von Ungarn oder vom Ausland aus getätigt werden, durch den Dienstleister oder seinen Vermittler.

Daten des Dienstanbieters:

Name: IMPEX-NET s.r.o.
Eingetragener Sitz und Postanschrift: 943 01 Sturovo Hlavná 22.
Datum der Gründung: 2021.10.08
Registrierungsnummer des Unternehmens: 54 137 748
Steuernummer: SK2121572948
Kundendienst: siehe weitere Einzelheiten 1.7
Rufnummer: +36 70 272 5525 70 272 5525
E-Mail Adresse: info@mypodseurope.com

1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN, ZUSTANDEKOMMEN DES VERTRAGS ZWISCHEN DEN PARTEIEN

1.1 Diese AGB gelten für alle E-Commerce-Dienstleistungen, die in Ungarn über den elektronischen Shop auf der Website mypodseurope.com (im Folgenden als "Website" bezeichnet) angeboten werden (im Folgenden als "Mypods Europe e-store" bezeichnet).

Darüber hinaus gelten diese AGB für alle Handelsgeschäfte im Hoheitsgebiet Ungarns zwischen den Parteien, wie sie in diesem Vertrag definiert sind. Einkäufe, die über den Mypods Europe Webshop getätigt werden, unterliegen dem Gesetz CVIII von 2001 über bestimmte Aspekte der Dienste des elektronischen Geschäftsverkehrs und der Informationsgesellschaft ("Gesetz über Dienste des elektronischen Geschäftsverkehrs").

1.2 Einkäufe im Mypods Europe Online-Shop können durch eine elektronische Bestellung, wie in diesen AGB beschrieben, getätigt werden.

1.3. Für bestimmte Dienste ist jedoch eine Registrierung (und anschließend ein Zugang) erforderlich, zu dem jeder nach Maßgabe der vorliegenden AGB berechtigt ist.

1.4 Nach Erteilung eines Auftrags kann der Vertrag bis zu seiner Erfüllung frei und ohne Folgen geändert oder aufgehoben werden. Dies kann per Telefon oder per E-Mail geschehen.

Der zwischen den Parteien mit dem Kauf der Waren in ungarischer Sprache abgeschlossene Vertrag gilt als schriftlicher Vertrag, der vom Dienstleister archiviert und von ihm 5 Jahre lang nach seinem Abschluss aufbewahrt werden muss.

1.5 Die Vertragssprache ist Ungarisch.

1.6 Der Diensteanbieter unterliegt nicht den Bestimmungen eines Verhaltenskodexes.

1.7. Kontaktdaten des Kundendienstes

Öffnungszeiten des Kundendienstes: Mo-Fr 9:00-17:00
Telefon: +36 70 272 5525
Internetadresse: mypodseurope.com
E-Mail: info@mypodseurope.com

2. DIE REGISTRIERUNG

2.1. Sie können sich anmelden, indem Sie das Anmeldeformular auf der Hauptseite unter dem Menüpunkt Anmeldung ausfüllen, das aus zwei Teilen besteht.

Auf eine vorläufige Datenabfrage (ein selbst gewählter Benutzername, eine echte E-Mail-Adresse und ein selbst gewähltes Passwort sind erforderlich) folgt ein ausführlicheres Formular mit persönlichen Daten, das vor der Bestellung ausgefüllt werden kann.

Mit der Registrierung auf der Website erklärt der Kunde, dass er die Bedingungen dieser AGB und die auf der Website veröffentlichten Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hat und mit der Verarbeitung der Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen einverstanden ist.

2.2 Der Dienstleister haftet nicht für Lieferverzögerungen oder sonstige Probleme oder Fehler, die durch falsche und/oder ungenaue Angaben des Kunden verursacht werden.

Der Dienstanbieter haftet nicht für Schäden, die dadurch entstehen, dass der Kunde sein Passwort vergisst oder dass das Passwort aus einem Grund, den der Dienstanbieter nicht zu vertreten hat, Unbefugten zugänglich wird. Der Diensteanbieter behandelt jede Registrierung als eigenständige juristische Person.

Es ist möglich, bereits erfasste Daten nach dem Einloggen zu ändern, indem Sie auf den Link Persönliche Einstellungen klicken und zum Menü Persönliche Daten ändern gehen, was sich auch auf die Daten aktiver Bestellungen auswirken kann.

Der Dienstanbieter haftet nicht für Schäden oder Fehler, die sich aus der Änderung der registrierten Daten durch den Kunden ergeben.

3. BESTELLVORGANG

3.1 Die wesentlichen Eigenschaften, Merkmale und Gebrauchsanweisungen der zu verkaufenden Waren können der Informationsseite des jeweiligen Artikels entnommen werden, wobei die detaillierten tatsächlichen Eigenschaften der Waren in der Gebrauchsanweisung enthalten sind, die dem Produkt beigefügt wird.

Die vertragliche Leistung des Dienstleisters gilt als erfüllt, wenn das Produkt günstigere oder vorteilhaftere Eigenschaften aufweist als die auf der Website oder in der Gebrauchsanweisung gemachten Angaben.

Wenn Sie vor dem Kauf Fragen zu den Waren haben, steht Ihnen unser Kundendienst zur Verfügung. Soweit gesetzlich vorgeschrieben, sind die Gebrauchsanweisungen für die von uns verkauften Produkte den Waren beigefügt.

Sollten Sie zufällig die obligatorische Anleitung nicht mit der Ware erhalten, wenden Sie sich bitte sofort an unseren Kundendienst, bevor Sie die Ware benutzen, und wir werden sie ersetzen.

Wenn Sie mehr Informationen über die Qualität, die wesentlichen Merkmale, den Gebrauch oder die Verwendbarkeit einer der Waren auf der Website benötigen, als auf der Website angegeben sind, wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst, dessen Angaben und Kontaktdaten in Abschnitt 1.7 aufgeführt sind.

3.2 Der Kaufpreis ist immer der neben dem ausgewählten Produkt angegebene Betrag, der, sofern nicht anders angegeben, die Mehrwertsteuer bereits enthält.

Der Kaufpreis der Produkte beinhaltet nicht die Kosten für die Lieferung, es sei denn, auf der Seite für die endgültige Bezahlung ist etwas anderes angegeben.

3.3 Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, die Preise der Produkte, die auf der Website bestellt werden können, zu ändern, wobei die Änderung zum Zeitpunkt der Bestellung auf der Website wirksam wird.

Die Änderung hat keine Auswirkungen auf den Kaufpreis der bereits bestellten Produkte. Im Falle einer Preissenkung zwischen dem Datum der elektronischen Zahlungsmitteilung und dem Datum des Erhalts der Ware können wir Ihnen bei einer Zahlung per Online-Kreditkarte kein Geld zurückerstatten.

Die Sicherheitsprüfung der Online-Zahlungstransaktion dauert mindestens 24 Stunden, danach kann die Ware nur noch angenommen werden.

3.4 Wenn der Dienstleister trotz aller Sorgfalt einen falschen Preis auf der Website anzeigt, insbesondere einen Preis von "0" Ft oder "1" Ft, der offensichtlich falsch ist, z.B. erheblich vom allgemein akzeptierten oder geschätzten Preis des Produkts abweicht, oder der auf einem Systemfehler beruhen kann, ist der Dienstleister nicht verpflichtet, das Produkt zum falschen Preis zu liefern, sondern kann anbieten, das Produkt zum richtigen Preis zu liefern, wobei der Kunde in Kenntnis dessen vom Kauf zurücktreten kann.

Die auf der Website veröffentlichten Produktbilder sind manchmal nur Illustrationen und können von der Realität abweichen.

3.5. Der Dienstleister nimmt Bestellungen über die Website nicht nur von registrierten Kunden an, aber alle Felder, die sich auf die Daten des Kunden beziehen, müssen vollständig ausgefüllt werden, um eine Bestellung aufzugeben (wenn der Kunde ein Feld falsch oder unvollständig ausfüllt, wird der Dienstleister eine Fehlermeldung senden).

Der Dienstleister haftet nicht für Lieferverzögerungen oder andere Probleme oder Fehler, die sich aus unrichtigen und/oder ungenauen Bestellangaben des Kunden ergeben.

Der Kunde kann die ausgewählten Produkte in den Warenkorb legen, indem er auf der Produktdetailseite, die nach dem Anklicken des jeweiligen Produkts erscheint, auf die Schaltfläche "In den Warenkorb" klickt.

Der Inhalt des Warenkorbs kann durch Anklicken des Warenkorbsymbols auf der rechten Seite der Website eingesehen und geändert werden, wobei die gewünschte Menge jedes Produkts angegeben werden kann und der Inhalt des Warenkorbs gelöscht werden kann ("Entfernen").

Sobald der Kunde den Inhalt des Warenkorbs abgeschlossen hat, muss er sich auf der Website anmelden, indem er auf die Schaltfläche "Kasse" auf der angezeigten Schnittstelle klickt, oder sich registrieren, um seine Bestellung aufzugeben. Sie können dann die Versandart wählen oder Ihre Rechnungs- und Lieferdaten eingeben.

Wenn Sie alle erforderlichen Angaben gemacht und die Versandart ausgewählt haben, können Sie auf die Schaltfläche "Weiter" klicken und wählen, wie Sie den Gesamtbetrag Ihrer Bestellung bezahlen möchten.

Wenn Sie sich für eine der Zahlungsarten entschieden haben, können Sie auf die Schaltfläche "Bezahlen" klicken, um Ihre Bestelldaten auf einer Übersichtsseite zu überprüfen, bevor Sie Ihre Bestellung aufgeben, Ihre Rechnungs- und Lieferadresse zu ändern, Ihre Zahlungs- und Lieferart auszuwählen und einen Kommentar zu Ihrer Bestellung hinzuzufügen.

Durch Anklicken des Buttons "Bestellung abschließen" wird die Bestellung aufgegeben und das Angebot versandt. Die Bestellung wird also durch Anklicken des Buttons "Bestellung abschließen" aufgegeben, wodurch eine Zahlungsverpflichtung für den Kunden entsteht.

4. KORREKTUR VON DATENEINGABEFEHLERN

4.1 Der Kunde hat in jeder Phase der Bestellung und bis zur Übermittlung der Bestellung an den Dienstleister die Möglichkeit, Eingabefehler in der Bestellmaske zu korrigieren (z.B. Löschen eines Produktes aus dem Warenkorb durch Anklicken von "Entfernen").

5. VERBINDLICHE ANGEBOTE, AUFTRAGSBESTÄTIGUNGEN

5.1 Der Eingang des vom Kunden gesendeten Angebots (Bestellung) wird dem Kunden vom Dienstleister unverzüglich, spätestens innerhalb von 48 Stunden, durch eine automatische Bestätigungs-E-Mail bestätigt, die den Inhalt dieser Bestätigungs-E-Mail enthält:
-die vom Kunden beim Kauf oder bei der Registrierung angegebenen Daten (z. B. Rechnungs- und Lieferinformationen),

-die Bestell-ID,

-das Datum der Bestellung,

-die Liste der Artikel, die Menge, den Preis des bestellten Produkts,

-Versandkosten

-und den zu zahlenden Gesamtbetrag.

Mit dieser Bestätigungs-E-Mail wird der Kunde lediglich darüber informiert, dass seine Bestellung beim Lieferanten eingegangen ist.

5.2 Der Besteller ist von der Verpflichtung zur Abgabe eines Angebots befreit, wenn er nicht unverzüglich, d.h. innerhalb von 48 Stunden nach Absendung der Bestellung, eine gesonderte Annahme-E-Mail des Lieferers erhält.

5.3 Wenn der Kunde seine Bestellung bereits an den Dienstleister gesendet hat und einen Fehler in den in der Bestätigungs-E-Mail enthaltenen Daten feststellt, muss er den Dienstleister innerhalb von 1 Tag benachrichtigen.

5.4 Die Bestellung gilt als ein auf elektronischem Wege geschlossener Vertrag und unterliegt dem Gesetz V von 2013 über das Zivilgesetzbuch, dem Gesetz CVIII von 2001 über bestimmte Aspekte der Dienstleistungen des elektronischen Handels und der Informationsgesellschaft.

Der Vertrag unterliegt den Bestimmungen des Regierungsdekrets 45/2014 (26.02.2014) über die Modalitäten von Verträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmen und berücksichtigt die Bestimmungen der Richtlinie 2011/83/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über die Rechte der Verbraucher.

6. LIEFER- UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

6.1 Der Dienstleister liefert die bestellte Ware per Spedition an die Wohnung des Kunden gemäß den auf der Seite Liefer- und Zahlungsbedingungen genannten Bedingungen.
Der Dienstanbieter behält sich das Recht vor, die Lieferkosten zu ändern, wobei die Änderung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf der Website in Kraft tritt. Die Änderung hat keinen Einfluss auf den Kaufpreis der bereits bestellten Produkte.

6.2 Der Dienstleister gibt dem Kunden die Möglichkeit, nach der Ausführung der Bestellung einen Liefertermin zu wählen, der kein konkretes Datum angibt, sondern nur ein ungefähres Lieferintervall darstellt. Der Dienstanbieter ist nicht in der Lage, zu einem bestimmten Zeitpunkt zu liefern.

6.4 Die auf der Website bestellten Dienstleistungen werden vom Dienstleister an dem Ort erbracht, der in der dem Kunden per E-Mail zugesandten Auftragsbestätigung angegeben ist.

6.5 Der Kunde kann sich auf der Seite von XY über die vom Dienstleister angebotenen Zahlungsarten und Abholmöglichkeiten informieren.

7. DAS WIDERRUFSRECHT

Die Bestimmungen dieser Klausel gelten nur für natürliche Personen, die außerhalb ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handeln, die Waren kaufen, bestellen, erhalten, nutzen oder in Anspruch nehmen und die Adressaten von kommerziellen Mitteilungen oder Angeboten in Bezug auf Waren sind (im Folgenden "Verbraucher" genannt).

Der Verbraucher hat im Falle eines Kaufvertrags über Waren das Recht auf

a) zu,

b) im Falle der Lieferung mehrerer Erzeugnisse das zuletzt gelieferte Erzeugnis,

(c) bei einem Erzeugnis, das aus mehreren Partien oder Stücken besteht, auf die letzte gelieferte Partie oder das letzte Stück,

(d) bei regelmäßiger Lieferung von Waren innerhalb eines bestimmten Zeitraums den Vertrag ohne Angabe von Gründen innerhalb von vierzehn (14) Tagen ab dem Datum der ersten Lieferung, dem Datum des Erhalts der Waren durch den Verbraucher oder einen vom Verbraucher angegebenen Dritten, der nicht der Beförderer ist, zu widerrufen.

Der Verbraucher hat ein Widerrufsrecht, bis die von ihm bestellten Produkte verpackt worden sind.

Der Verbraucher hat kein Widerrufsrecht bei: - dem Verkauf einer Kopie einer Ton- oder Videoaufnahme oder einer Computersoftware in einer versiegelten Verpackung, wenn der Verbraucher die Verpackung nach der Lieferung geöffnet hat; - einem Produkt, das kein vorgefertigtes Produkt ist, das auf der Grundlage von Anweisungen oder auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers hergestellt wurde, oder einem Produkt, das eindeutig auf den Verbraucher zugeschnitten ist.

7.1 VERFAHREN ZUR AUSÜBUNG DES WIDERRUFSRECHTS

7.1.1.1 Wenn der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte, muss er dem Dienstleister eine eindeutige Erklärung über seine Absicht, den Vertrag zu widerrufen, zukommen lassen (z. B. per Post oder per E-Mail) und dabei die zu Beginn dieser AGB angegebenen Kontaktdaten verwenden.
Der Verbraucher übt sein Widerrufsrecht fristgerecht aus, wenn er seine Widerrufserklärung vor Ablauf der oben genannten Frist an den Diensteanbieter absendet.

7.1.2 Die Beweislast dafür, dass der Verbraucher sein Widerrufsrecht gemäß den Bestimmungen in Artikel 7 ausgeübt hat, liegt beim Verbraucher.

7.1.3 In beiden Fällen wird der Dienstleister den Erhalt des Widerrufs des Verbrauchers unverzüglich per E-Mail bestätigen.

7.1.4 Im Falle eines schriftlichen Widerrufs gilt dieser als fristgerecht erklärt, wenn der Verbraucher die Erklärung vor dem Verpacken der Produkte an den Lieferanten gesandt hat.

7.1.5 Im Falle einer Benachrichtigung auf dem Postweg wird das Datum der Absendung vom Diensteanbieter für die Berechnung der Frist berücksichtigt.

Der Verbraucher muss sein Schreiben per Einschreiben aufgeben, damit das Datum der Absendung glaubhaft nachgewiesen werden kann.

7.1.6 Im Falle des Rücktritts hat der Verbraucher das bestellte Produkt unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Mitteilung des Rücktritts, an den Dienstleister zurückzusenden.

7.1.7. Die Frist gilt als gewahrt, wenn der Verbraucher das Produkt vor Ablauf der 14-tägigen Frist absendet (per Post oder an den von ihm bestellten Kurierdienst übergibt).

7.1.8. Die Kosten für die Rücksendung des Produkts an die Adresse des Lieferanten gehen zu Lasten des Verbrauchers, es sei denn, der Lieferant hat sich bereit erklärt, diese Kosten zu übernehmen.

Auf Wunsch des Verbrauchers veranlasst der Dienstleister die Rücksendung der Waren, wobei die Kosten für die vom Dienstleister veranlasste Rücksendung vom Verbraucher zu tragen sind, wobei der Dienstleister die Kosten für die vom Dienstleister veranlasste Rücksendung nicht vom Verbraucher übernimmt, sondern den Verbraucher lediglich dabei unterstützt, die Rücksendung der Waren nicht veranlassen zu müssen. Die diesbezügliche Anfrage des Verbrauchers wird vom Kundendienst des Diensteanbieters bearbeitet.

7.1.9 Der Dienstleister ist nicht in der Lage, Pakete per Nachnahme zurückzunehmen. Dem Verbraucher werden außer den Kosten für die Rücksendung des Produkts im Falle des Widerrufs keine weiteren Kosten in Rechnung gestellt.

7.1.10. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, erstattet der Dienstleister unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Rücktrittserklärung des Verbrauchers die gesamte vom Verbraucher gezahlte Gegenleistung einschließlich der Kosten für den Transport (Lieferung) zurück, mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die dadurch entstehen, dass der Verbraucher eine andere als die vom Dienstleister angebotene günstigste Beförderungsart gewählt hat.

Der Dienstleister ist berechtigt, die Rückerstattung einzubehalten, bis das Produkt zurückgegeben wurde oder der Verbraucher einen glaubwürdigen Nachweis über die Rückgabe erbracht hat, je nachdem, welcher Fall früher eintritt.

7.1.11. Für diese Rückzahlung verwendet der Lieferant dasselbe Zahlungsmittel, das er bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Verbraucher wurde ausdrücklich ein anderes Zahlungsmittel vereinbart; durch die Verwendung dieses Zahlungsmittels entstehen dem Verbraucher keine zusätzlichen Kosten.

7.1.12. Der Verbraucher haftet für die Wertminderung des Produkts nur, wenn diese auf eine Nutzung zurückzuführen ist, die über die zur Feststellung der Beschaffenheit und der Eigenschaften des Produkts erforderliche Nutzung hinausgeht.

7.1.13. Macht der Verbraucher von seinem Recht Gebrauch, den Vertrag über die Erbringung von Dienstleistungen nach Beginn der Leistungserbringung zu kündigen, so ist er verpflichtet, die angemessenen Kosten des Dienstleisters für die Abrechnung zu erstatten.

7.1.14. Der Dienstleister kann die Erstattung der Wertminderung oder der angemessenen Kosten verlangen, die sich aus der Nutzung des Produkts ergeben, die über die zur Feststellung seiner Beschaffenheit, seiner Eigenschaften und seiner Funktionsweise erforderliche Nutzung hinausgeht, wenn mit der Ausführung des Dienstleistungsvertrags auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers vor Ablauf der Frist begonnen wurde und der Verbraucher sein Kündigungsrecht ausübt.

8. Garantie

8.1 Obligatorische Garantie

8.1.1 Der Dienstleister unterliegt für seine Produkte einer Gewährleistungspflicht gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch und der Regierungsverordnung 151/2003 (22.IX.), was bedeutet, dass der Dienstleister während der Gewährleistungsfrist nur dann von der Haftung befreit ist, wenn er nachweist, dass der Fehler auf eine unsachgemäße Verwendung des Produkts zurückzuführen ist.

8.1.2 Die Dauer der Gewährleistung (die Gewährleistungsfrist) beginnt mit dem Datum der tatsächlichen Erfüllung, d.h. mit dem Datum der Lieferung des Produkts an den Kunden oder, wenn die Installation durch den Dienstleister oder seinen Beauftragten durchgeführt wird, mit dem Datum der Installation.

Bei den langlebigen Konsumgütern handelt es sich um die im Anhang der Regierungsverordnung 151/2003 (IX.22) über die obligatorische Garantie für bestimmte langlebige Konsumgüter aufgeführten Produkte, für die das Gesetz eine obligatorische Garantiezeit von einem Jahr vorsieht. Der (sachliche) Anwendungsbereich der Verordnung gilt nur für Produkte, die im Rahmen eines in Ungarn geschlossenen neuen Verbrauchervertrags verkauft werden und im Anhang der Verordnung aufgeführt sind.

Ein Mangel fällt nicht unter die Garantie, wenn seine Ursache nach der Lieferung des Produkts an den Kunden auftritt, z. B. wenn der Mangel

- unsachgemäße Installation (es sei denn, die Installation wurde vom Diensteanbieter oder seinem Beauftragten durchgeführt oder die unsachgemäße Installation ist auf einen Fehler in der Gebrauchsanweisung zurückzuführen)

- unsachgemäße Verwendung, Nichtbeachtung der Hinweise in der Gebrauchsanweisung, - unsachgemäße Lagerung, unsachgemäße Handhabung, Beschädigung.

Im Falle eines durch die Garantie abgedeckten Mangels ist der Kunde verpflichtet:

- in erster Linie nach seiner Wahl Reparatur oder Ersatz, es sei denn, der gewählte Gewährleistungsanspruch ist nicht erfüllbar oder würde dem Dienstleister unverhältnismäßige Mehrkosten im Vergleich zur Erfüllung des anderen Gewährleistungsanspruchs verursachen, wobei der Wert des Produkts in seinem ursprünglichen Zustand, die Schwere der Vertragsverletzung und die Beeinträchtigung der Interessen des Kunden durch die Erfüllung des Gewährleistungsanspruchs zu berücksichtigen sind.

- hat der Lieferer die Nachbesserung oder Ersatzlieferung nicht übernommen, kann er dieser Verpflichtung nicht innerhalb einer angemessenen Frist und ohne Beeinträchtigung der Interessen des Verbrauchers nachkommen oder ist das Interesse des Bestellers an der Nachbesserung oder Ersatzlieferung weggefallen, so kann der Besteller nach seiner Wahl eine angemessene Herabsetzung des Kaufpreises verlangen, den Mangel auf Kosten des Lieferers durch einen Dritten beseitigen oder ersetzen lassen oder vom Vertrag zurücktreten. Bei geringfügigen Mängeln kann keine Stornierung erfolgen.

Wenn der Kunde innerhalb von 2 Werktagen nach Erhalt der Produkte aufgrund eines Mangels einen Ersatz verlangt, ist der Dienstleister verpflichtet, das Produkt zu ersetzen, sofern der Mangel die ordnungsgemäße Nutzung des Produkts verhindert.

Die Nachbesserung oder der Austausch muss innerhalb einer angemessenen Frist erfolgen, wobei die Eigenschaften des Produkts und die vom Kunden erwartete Verwendung zu berücksichtigen sind und die Interessen des Kunden nicht beeinträchtigt werden dürfen. Der Lieferant bemüht sich, die Reparatur oder den Austausch innerhalb von höchstens fünfzehn Tagen vorzunehmen.

Die Reparatur darf nur den Einbau eines neuen Teils in das Produkt umfassen.

Die Garantiezeit umfasst nicht den Teil der Reparaturzeit, in dem der Kunde das Produkt nicht bestimmungsgemäß nutzen kann. Im Falle des Austauschs (der Reparatur) des Produkts oder eines Teils des Produkts beginnt die Gewährleistungsfrist für das ausgetauschte (reparierte) Produkt (Teil des Produkts) und für den aus der Reparatur resultierenden Mangel neu zu laufen.

8.1.3. Die mit der Erfüllung der Gewährleistungspflicht verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Dienstleisters.

8.1.4 Der Dienstleister ist von seiner Gewährleistungspflicht nur dann befreit, wenn er nachweist, dass die Ursache des Mangels nach der Leistung eingetreten ist.

8.1.5 Der Kunde ist jedoch nicht berechtigt, gleichzeitig und parallel einen Gewährleistungsanspruch und einen Garantieanspruch wegen desselben Mangels bzw. einen Produktgarantieanspruch und einen Garantieanspruch wegen desselben Mangels geltend zu machen. Unbeschadet dieser Beschränkungen stehen dem Käufer die Rechte aus der Gewährleistung unbeschadet der in den Ziffern 9.1 und 9.2 genannten Ansprüche zu.

8.1.6 Die gesetzlichen Rechte des Kunden, insbesondere das Recht auf Zubehör, Produktgarantie oder Schadensersatz, bleiben von der Garantie unberührt.

8.1.7 Bei Streitigkeiten zwischen den Parteien, die nicht gütlich beigelegt werden können, kann der Kunde ein Schlichtungsverfahren einleiten, wie in Artikel 12.2 angegeben.

8.2 Freiwillige Garantie

8.2.1 Der Dienstleister gewährt für die von ihm verkauften Produkte eine Garantie für den auf der Website in der Produktbeschreibung angegebenen Zeitraum, der länger sein kann als der in der Regierungsverordnung festgelegte Zeitraum. Der Dienstleister teilt die Dauer der Garantie für jedes Produkt spätestens durch die Angaben auf dem Garantieschein (Garantieschein) mit, den der Kunde bei Erhalt des Produkts erhält.

9. HAFTUNG

9.1. Garantie für zubehör

9.1.1. Im Falle einer mangelhaften Leistung des Dienstleisters kann der Kunde einen Anspruch auf Erbringung von Nebenleistungen gegen den Dienstleister geltend machen. Bei einem Verbrauchervertrag kann der Kunde innerhalb einer Verjährungsfrist von 2 Werktagen ab Empfangsdatum Gewährleistungsansprüche für Produktmängel geltend machen, die bereits zum Zeitpunkt der Lieferung des Produkts bestanden. Nach Ablauf der Verjährungsfrist von zwei Arbeitstagen kann der Kunde seine Rechte aus der Garantie nicht mehr geltend machen.

9.1.2 Bei einem Vertragsabschluss mit einem Nicht-Verbraucher kann der Anspruchsberechtigte seine Gewährleistungsansprüche während der Verjährungsfrist von 1 Jahr ab Empfangsdatum geltend machen.

9.1.3 Der Abnehmer kann nach seiner Wahl Nachbesserung oder Ersatzlieferung verlangen, es sei denn, dass die Erfüllung des vom Abnehmer gewählten Anspruchs unmöglich ist oder für den Lieferanten einen unverhältnismäßigen Mehraufwand im Vergleich zur Erfüllung seines anderen Anspruchs bedeuten würde.

Wurde die Nachbesserung oder der Ersatz nicht vom Kunden verlangt oder hätte verlangt werden können, kann der Kunde eine angemessene Herabsetzung der Vergütung verlangen oder den Mangel auf Kosten des Dienstleisters anderweitig beheben oder ersetzen lassen oder, als letztes Mittel, vom Vertrag zurücktreten. Bei geringfügigen Mängeln besteht kein Rücktrittsrecht.

9.1.4 Der Kunde kann von einer Gefälligkeitsgarantie zu einer anderen wechseln, trägt jedoch die Kosten des Wechsels, es sei denn, er war gerechtfertigt oder der Dienstleister hat einen Grund dafür angegeben.

9.1.5 Der Kunde hat den Mangel unverzüglich nach seiner Entdeckung, spätestens jedoch zwei Monate nach Entdeckung des Mangels, dem Dienstleister anzuzeigen.

9.1.6 Der Kunde kann einen Anspruch auf Gewährleistung für Zubehör direkt gegenüber dem Dienstleister geltend machen.

9.1.7.9.1.7.9.1.7 Der Kunde kann innerhalb von sechs Monaten ab dem Datum der Vertragserfüllung einen Gewährleistungsanspruch aufgrund des Mangels geltend machen, sofern er nachweist, dass er das Produkt beim Lieferanten gekauft hat (durch Vorlage einer Rechnung oder einer Rechnungskopie).

In einem solchen Fall ist der Dienstleister nur dann von der Gewährleistung befreit, wenn er diese Vermutung widerlegt, d.h. beweist, dass der Mangel des Produkts nach der Lieferung an den Kunden entstanden ist. Kann der Dienstleister nachweisen, dass die Ursache des Mangels auf den Kunden zurückzuführen ist, ist der Dienstleister nicht verpflichtet, den Gewährleistungsanspruch des Kunden anzuerkennen.

Nach Ablauf von sechs Monaten ab dem Datum der Leistung ist der Kunde jedoch verpflichtet, zu beweisen, dass der von ihm festgestellte Mangel bereits zum Zeitpunkt der Leistung bestand.

9.1.8 Macht der Kunde einen Gewährleistungsanspruch in Bezug auf einen Teil des Produkts geltend, der hinsichtlich des angegebenen Mangels vom Produkt trennbar ist, so gilt der Gewährleistungsanspruch nicht als in Bezug auf die anderen Teile des Produkts geltend gemacht.

9.2 Produktgarantie

9.2.1 Im Falle eines Mangels am Produkt (bewegliche Sache) kann der Kunde als Verbraucher nach seiner Wahl die Ansprüche aus der Zubehörgarantie gemäß Ziffer 9.1 oder aus der Produktgarantie geltend machen.

9.2.2 Der Kunde ist jedoch nicht berechtigt, wegen desselben Mangels gleichzeitig einen Gewährleistungsanspruch und einen Produktgewährleistungsanspruch geltend zu machen.

Im Falle eines erfolgreichen Produktgarantieanspruchs kann der Kunde jedoch einen Anspruch auf ein Ersatzprodukt oder ein repariertes Teil gegenüber dem Hersteller geltend machen.

9.2.3 Im Rahmen der Produktgarantie kann der Kunde nur die Reparatur oder den Ersatz des mangelhaften Produkts verlangen. Im Falle eines Garantieanspruchs muss der Kunde beweisen, dass das Produkt fehlerhaft ist.

9.2.4 Ein Produkt gilt als mangelhaft, wenn es die zum Zeitpunkt seines Inverkehrbringens geltenden Qualitätsanforderungen nicht erfüllt oder wenn es nicht die vom Hersteller beschriebenen Eigenschaften aufweist.

9.2.5 Der Kunde kann innerhalb von zwei Jahren ab dem Datum, an dem das Produkt vom Hersteller in Verkehr gebracht wurde, eine Produktgarantie in Anspruch nehmen. Nach Ablauf dieser Frist verliert der Kunde dieses Recht. Der Kunde hat den Mangel unverzüglich nach seiner Entdeckung dem Hersteller mitzuteilen.

Ein Mangel, der innerhalb von zwei Monaten nach seiner Entdeckung gerügt wird, gilt als unverzüglich gerügt. Der Verbraucher haftet für den Schaden, der durch die verspätete Mitteilung entsteht.

9.2.6 Der Kunde kann einen Produktgewährleistungsanspruch gegen den Hersteller oder Vertreiber der beweglichen Sache (Leistungserbringer) geltend machen.

9.2.7. Nach dem Zivilgesetzbuch gilt der Hersteller und Vertreiber eines Produkts als Hersteller.

9.2.8 Der Hersteller oder Vertreiber (Dienstleister) ist nur dann von seiner Produktgewährleistungspflicht befreit, wenn er nachweisen kann, dass:

- das Produkt nicht im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit hergestellt oder in den Verkehr gebracht wurde, oder
- der Mangel nach dem Stand von Wissenschaft und Technik zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens nicht erkennbar war, oder
- der Fehler des Produkts auf die Anwendung eines Gesetzes oder einer von einer Behörde festgelegten verbindlichen Norm zurückzuführen ist.

9.2.9 Der Hersteller oder Händler (Diensteanbieter) muss nur einen Befreiungsgrund nachweisen.

10. VERANTWORTUNG

10.1 Die Informationen auf der Website werden nach bestem Wissen und Gewissen zur Verfügung gestellt, dienen jedoch nur zu Informationszwecken, und der Dienstanbieter ist nicht für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen verantwortlich.
10.2 Der Kunde nutzt die Website ausschließlich auf eigenes Risiko und akzeptiert, dass der Dienstanbieter nicht für materielle oder immaterielle Schäden haftet, die sich aus der Nutzung der Website ergeben, es sei denn, es liegt eine vorsätzliche, grob fahrlässige oder strafbare Vertragsverletzung oder eine Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit vor.

10.3 Der Dienstanbieter schließt jede Haftung für das Verhalten der Nutzer der Website aus.

Der Kunde ist in vollem Umfang und ausschließlich für sein eigenes Verhalten verantwortlich; in diesem Fall arbeitet der Diensteanbieter uneingeschränkt mit den zuständigen Behörden zusammen, um etwaige Verstöße aufzudecken.

10.4 Die Seiten des Dienstes können Links zu den Seiten anderer Dienstanbieter enthalten. Der Dienstanbieter ist nicht verantwortlich für die Datenschutzpraktiken und andere Aktivitäten dieser Dienstanbieter.

10.5 Der Dienstleister ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Inhalte, die von den Kunden bei der Nutzung der Website zur Verfügung gestellt werden, zu überwachen, und der Dienstleister ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, nach Anhaltspunkten für rechtswidrige Handlungen in Bezug auf die eingestellten Inhalte zu suchen.

10.6 Aufgrund des globalen Charakters des Internets erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass er bei der Nutzung der Website in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der geltenden nationalen Gesetze handelt.

Wenn eine Aktivität im Zusammenhang mit der Nutzung der Website nach den Gesetzen des Landes des Kunden nicht zulässig ist, ist der Kunde allein für diese Nutzung verantwortlich.

10.7 Entdeckt der Kunde anstößige Inhalte auf der Website, muss er den Dienstanbieter unverzüglich darüber informieren. Hält der Diensteanbieter die Meldung nach Treu und Glauben für gerechtfertigt, so ist er berechtigt, die Informationen unverzüglich zu löschen oder zu ändern.

11, COPYRIGHT

11.1 Die Website ist durch das Urheberrecht geschützt.

Der Dienstanbieter ist der Urheberrechtsinhaber oder der autorisierte Nutzer aller Inhalte, die auf der Website und bei der Bereitstellung der über die Website verfügbaren Dienste angezeigt werden: alle urheberrechtlich geschützten Werke und andere geistige Werke (einschließlich, aber nicht beschränkt auf alle Grafiken und andere Materialien, das Layout und Design der Website, die verwendete Software und andere Lösungen, Ideen und Implementierungen).

11.2 Das Abspeichern oder Ausdrucken von Inhalten der Website und Teilen davon auf körperlichen oder sonstigen Datenträgern für den privaten Gebrauch oder mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Diensteanbieters ist gestattet.

Eine andere als die private Nutzung, wie z. B. die Speicherung in einer Datenbank, die Weitergabe, die Veröffentlichung oder das Herunterladen, die kommerzielle Nutzung usw., ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Dienstanbieters möglich.

11.3. A jelen ÁSZF-ben kifejezetten meghatározott jogokon túlmenően a regisztráció, a Weboldal használata, illetve az ÁSZF egyetlen rendelkezése sem biztosít jogot az Ügyfélnek a Weboldal felületén szereplő bármely kereskedelmi névnek vagy védjegynek bármely használatára, hasznosítására.

A Weboldal rendeltetésszerű használatával járó megjelenítésen, az ehhez szükséges ideiglenes többszörözésen és a magáncélú másolatkészítésen túl e szellemi alkotások a Szolgáltató előzetes írásbeli engedélye nélkül semmilyen egyéb formában nem használhatók fel vagy hasznosíthatók.

12.1 Bearbeitung von Reklamationen

12.1. Panaszügyintézés

Der Kunde kann Verbraucherbeschwerden über das Produkt oder die Aktivitäten des Dienstanbieters an die folgenden Kontaktdaten senden:

Kundenbetreuung (Kundendienst)

Adresse: Slovakia 943 01 Sturovo Hlavná 22.
Telefonische Kundenbetreuung Öffnungszeiten: Mo-Fr 9:00-17:00
Telefon: +36 30 880 1388
E-Mail: info@mypodseurope.com

Der Kunde kann eine Verbraucherbeschwerde über ein Produkt oder eine Tätigkeit einreichen, indem er sich an die in Punkt 12.1 genannten Kontaktdaten wendet.

In Übereinstimmung mit der geltenden Gesetzgebung wird der Dienstanbieter die Beschwerde unverzüglich untersuchen und, falls erforderlich, Abhilfe schaffen (im Geschäft), wenn die Art der Beschwerde dies zulässt.

Ist der Kunde mit der Bearbeitung der Beschwerde nicht einverstanden oder ist es nicht möglich, die Beschwerde unverzüglich zu untersuchen, nimmt der Dienstleister unverzüglich ein Protokoll über die Beschwerde und seine Stellungnahme zu der Beschwerde auf und stellt dem Kunden im Falle einer mündlichen Beschwerde, die persönlich vorgebracht wurde, eine Kopie des Protokolls zur Verfügung; im Falle einer mündlichen Beschwerde, die telefonisch vorgebracht wurde, sendet er dem Kunden die Kopie spätestens zu dem im Abschnitt über schriftliche Beschwerden angegebenen Zeitpunkt der inhaltlichen Antwort zu und verfährt wie in den Bestimmungen über schriftliche Beschwerden vorgesehen.

Der Dienstleister registriert die mündliche Beschwerde, die telefonisch übermittelt wird, unter der Identifikationsnummer der vorherigen Bestellung, was das Wiederauffinden der Beschwerde erleichtert.

Der Dienstleister ist verpflichtet, die schriftliche Beschwerde innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt zu prüfen und zu beantworten und dafür zu sorgen, dass die Antwort den Kunden erreicht. Lehnt der Diensteanbieter die Beschwerde ab, muss er seinen Standpunkt in seiner Antwort in der Sache begründen.

Der Diensteanbieter bewahrt ein Protokoll der Beschwerde und eine Kopie der Antwort fünf Jahre lang auf.

Der Dienstleister nimmt Beschwerden entgegen, die vom Kunden unter den in Abschnitt 12.1 angegebenen direkten Kontaktdaten während der Öffnungszeiten des Kundendienstes eingereicht werden.

12.2 Andere Durchsetzungsmöglichkeiten, alternative Streitbeilegung (ADR)

Seit dem 1. Februar 2016 ist in der Slowakei ein neues System der alternativen Streitbeilegung in Kraft, das durch das Gesetz Nr. 391/2015 über die alternative Streitbeilegung (ADR) geregelt wird.

Für die Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten ist ein Netz von Stellen zuständig (die Liste wird auf der MHSR-Website veröffentlicht), an die sich der Verbraucher bei Problemen mit dem Verkäufer wenden kann, wenn er ein Problem mit dem von ihm gekauften Produkt oder der Dienstleistung hat. Die Einrichtungen legen den Streit außergerichtlich bei, ein weniger formelles Verfahren, aber sie müssen das gesetzlich vorgeschriebene Verfahren einhalten.

Ist der Verbraucher mit der Art und Weise, wie der Verkäufer die Beschwerde bearbeitet hat, nicht zufrieden oder ist er der Ansicht, dass der Verkäufer seine Rechte verletzt hat, kann er sich an den Verkäufer wenden, um Abhilfe zu schaffen Ist der Verbraucher mit der Art und Weise, wie der Verkäufer die Beschwerde bearbeitet hat, nicht zufrieden oder ist er der Ansicht, dass der Verkäufer seine Rechte verletzt hat, kann er sich an den Verkäufer wenden, um Abhilfe zu schaffen. Reagiert der Verkäufer nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Versand auf dieses Ersuchen oder lehnt er es ab, kann der Verbraucher die zuständige Stelle mit dem Vorschlag befassen, ein ADR-Verfahren einzuleiten. Die Stelle prüft den Vorschlag, um festzustellen, ob sie ein ADR-Verfahren einleiten oder das Angebot aus den in den ADR-Vorschriften genannten Gründen ablehnen kann. Das Unternehmen wird den Verbraucher über die Ablehnung informieren. Nach Einleitung des ADR-Verfahrens setzt sich die Stelle mit beiden Streitparteien in Verbindung und bemüht sich um eine Beilegung des Streits, indem sie einen Kompromiss anstrebt, der die Rechte der Betroffenen wahrt. Im Falle der alternativen Streitbeilegung setzt sich die Stelle mit den Streitparteien in Verbindung, insbesondere auf elektronischem Wege oder per Telefon, um die Streitigkeit so schnell wie möglich beizulegen; die Stelle muss die Streitigkeit innerhalb von 90 Tagen beilegen (in komplexen Fällen ist eine Verlängerung der Frist möglich).

Das Ziel von ADR ist es, eine Kompromisslösung für die Streitparteien zu finden und ihnen so zu einer privatrechtlichen Einigung zu verhelfen. Sind sich die Streitparteien jedoch uneinig, aber die Verletzung der Verbraucherrechte ist eindeutig, so gibt das Gremium dem Verbraucher eine mit Gründen versehene Stellungnahme ab, in der seine Rechte erläutert werden und die die Grundlage für eine Klage bilden kann. Weitere Informationen und Bewerbungsmodalitäten 

Aufsichtsbehörde

Der Betreiber des Webshops unterliegt der Überwachung durch die Aufsichtsbehörde:
Slowakische Handelsüberwachungsbehörde (SOI)
Inspektorat Nitra
949 01 Nitra, Staničná 9
Rufnummer 037/772 02 16
Faxnummer: 037/772 00 24
Email cím: info@soi.sk

13. SONSTIGE BESTIMMUNGEN

13.1 Der Mypods Europe Webshop ist ein auf Linux/PHP basierendes Informationssystem, das Sicherheitsniveau ist angemessen, es besteht kein Risiko bei der Nutzung, jedoch empfehlen wir Ihnen, die folgenden Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen: Verwenden Sie Viren- und Spyware-Schutzsoftware mit einer aktuellen Datenbank, installieren Sie Sicherheitsupdates des Betriebssystems.

Der Kauf über die Website setzt voraus, dass der Kunde die technischen und technologischen Beschränkungen des Internets kennt und das der Technologie innewohnende Fehlerpotenzial akzeptiert.

13.2 In den Fachgeschäften und im Online-Shop des Dienstleisters werden nur Bestellungen in haushaltsüblichen Mengen entgegengenommen.

13.3 Der Dienstanbieter ist berechtigt, die Bedingungen dieser AGB jederzeit einseitig zu ändern. Der Dienstanbieter informiert die Nutzer per E-Mail über solche Änderungen vor deren Inkrafttreten. Wenn die Änderungen in Kraft treten, müssen die registrierten Nutzer sie ausdrücklich akzeptieren, wenn sie sich auf der Website anmelden, um die Website nutzen zu können.

Der Verbraucher hat kein Widerrufsrecht bei: - dem Verkauf einer Kopie einer Ton- oder Videoaufnahme oder einer Computersoftware in einer versiegelten Verpackung, wenn der Verbraucher die Verpackung nach der Lieferung geöffnet hat; - einem Produkt, das kein vorgefertigtes Produkt ist, das auf der Grundlage von Anweisungen oder auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers hergestellt wurde, oder einem Produkt, das eindeutig auf den Verbraucher zugeschnitten ist.

7.1 VERFAHREN ZUR AUSÜBUNG DES WIDERRUFSRECHTS

7.1.1.1 Wenn der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte, muss er dem Dienstleister eine eindeutige Erklärung über seine Absicht, den Vertrag zu widerrufen, zukommen lassen (z. B. per Post oder per E-Mail) und dabei die zu Beginn dieser AGB angegebenen Kontaktdaten verwenden.
Der Verbraucher übt sein Widerrufsrecht fristgerecht aus, wenn er seine Widerrufserklärung vor Ablauf der oben genannten Frist an den Diensteanbieter absendet.

7.1.2 Die Beweislast dafür, dass der Verbraucher sein Widerrufsrecht gemäß den Bestimmungen in Artikel 7 ausgeübt hat, liegt beim Verbraucher.

7.1.3 In beiden Fällen wird der Dienstleister den Erhalt des Widerrufs des Verbrauchers unverzüglich per E-Mail bestätigen.

7.1.4. Írásban történő elállás esetén, azt határidőben érvényesítettnek kell tekinteni, ha a Fogyasztó az erre irányuló nyilatkozatot a termékek becsomagolása előtti időpontban elküldte a Szolgáltatónak.

7.1.5 Im Falle einer Benachrichtigung auf dem Postweg wird das Datum der Absendung vom Diensteanbieter für die Berechnung der Frist berücksichtigt.

Der Verbraucher muss sein Schreiben per Einschreiben aufgeben, damit das Datum der Absendung glaubhaft nachgewiesen werden kann.

7.1.6 Im Falle des Rücktritts hat der Verbraucher das bestellte Produkt unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Mitteilung des Rücktritts, an den Dienstleister zurückzusenden.

7.1.7. Die Frist gilt als gewahrt, wenn der Verbraucher das Produkt vor Ablauf der 14-tägigen Frist absendet (per Post oder an den von ihm bestellten Kurierdienst übergibt).

7.1.8. Die Kosten für die Rücksendung des Produkts an die Adresse des Lieferanten gehen zu Lasten des Verbrauchers, es sei denn, der Lieferant hat sich bereit erklärt, diese Kosten zu übernehmen.

Auf Wunsch des Verbrauchers veranlasst der Dienstleister die Rücksendung der Waren, wobei die Kosten für die vom Dienstleister veranlasste Rücksendung vom Verbraucher zu tragen sind, wobei der Dienstleister die Kosten für die vom Dienstleister veranlasste Rücksendung nicht vom Verbraucher übernimmt, sondern den Verbraucher lediglich dabei unterstützt, die Rücksendung der Waren nicht veranlassen zu müssen. Die diesbezügliche Anfrage des Verbrauchers wird vom Kundendienst des Diensteanbieters bearbeitet.

7.1.9 Der Dienstleister ist nicht in der Lage, Pakete per Nachnahme zurückzunehmen. Dem Verbraucher werden außer den Kosten für die Rücksendung des Produkts im Falle des Widerrufs keine weiteren Kosten in Rechnung gestellt.

7.1.10. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, erstattet der Dienstleister unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Rücktrittserklärung des Verbrauchers die gesamte vom Verbraucher gezahlte Gegenleistung einschließlich der Kosten für den Transport (Lieferung) zurück, mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die dadurch entstehen, dass der Verbraucher eine andere als die vom Dienstleister angebotene günstigste Beförderungsart gewählt hat.

Der Dienstleister ist berechtigt, die Rückerstattung einzubehalten, bis das Produkt zurückgegeben wurde oder der Verbraucher einen glaubwürdigen Nachweis über die Rückgabe erbracht hat, je nachdem, welcher Fall früher eintritt.

7.1.11. Für diese Rückzahlung verwendet der Lieferant dasselbe Zahlungsmittel, das er bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Verbraucher wurde ausdrücklich ein anderes Zahlungsmittel vereinbart; durch die Verwendung dieses Zahlungsmittels entstehen dem Verbraucher keine zusätzlichen Kosten.

7.1.12. Der Verbraucher haftet für die Wertminderung des Produkts nur, wenn diese auf eine Nutzung zurückzuführen ist, die über die zur Feststellung der Beschaffenheit und der Eigenschaften des Produkts erforderliche Nutzung hinausgeht.

7.1.13. Macht der Verbraucher von seinem Recht Gebrauch, den Vertrag über die Erbringung von Dienstleistungen nach Beginn der Leistungserbringung zu kündigen, so ist er verpflichtet, die angemessenen Kosten des Dienstleisters für die Abrechnung zu erstatten.

7.1.14. Der Dienstleister kann die Erstattung der Wertminderung oder der angemessenen Kosten verlangen, die sich aus der Nutzung des Produkts ergeben, die über die zur Feststellung seiner Beschaffenheit, seiner Eigenschaften und seiner Funktionsweise erforderliche Nutzung hinausgeht, wenn mit der Ausführung des Dienstleistungsvertrags auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers vor Ablauf der Frist begonnen wurde und der Verbraucher sein Kündigungsrecht ausübt.

8. Garantie

8.1 Obligatorische Garantie

8.1.1 Der Dienstleister unterliegt für seine Produkte einer Gewährleistungspflicht gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch und der Regierungsverordnung 151/2003 (22.IX.), was bedeutet, dass der Dienstleister während der Gewährleistungsfrist nur dann von der Haftung befreit ist, wenn er nachweist, dass der Fehler auf eine unsachgemäße Verwendung des Produkts zurückzuführen ist.

8.1.2 Die Dauer der Gewährleistung (die Gewährleistungsfrist) beginnt mit dem Datum der tatsächlichen Erfüllung, d.h. mit dem Datum der Lieferung des Produkts an den Kunden oder, wenn die Installation durch den Dienstleister oder seinen Beauftragten durchgeführt wird, mit dem Datum der Installation.

Bei den langlebigen Konsumgütern handelt es sich um die im Anhang der Regierungsverordnung 151/2003 (IX.22) über die obligatorische Garantie für bestimmte langlebige Konsumgüter aufgeführten Produkte, für die das Gesetz eine obligatorische Garantiezeit von einem Jahr vorsieht. Der (sachliche) Anwendungsbereich der Verordnung gilt nur für Produkte, die im Rahmen eines in Ungarn geschlossenen neuen Verbrauchervertrags verkauft werden und im Anhang der Verordnung aufgeführt sind.

Ein Mangel fällt nicht unter die Garantie, wenn seine Ursache nach der Lieferung des Produkts an den Kunden auftritt, z. B. wenn der Mangel

- unsachgemäße Installation (es sei denn, die Installation wurde vom Diensteanbieter oder seinem Beauftragten durchgeführt oder die unsachgemäße Installation ist auf einen Fehler in der Gebrauchsanweisung zurückzuführen)

- unsachgemäße Verwendung, Nichtbeachtung der Hinweise in der Gebrauchsanweisung, - unsachgemäße Lagerung, unsachgemäße Handhabung, Beschädigung.

Im Falle eines durch die Garantie abgedeckten Mangels ist der Kunde verpflichtet:

- in erster Linie nach seiner Wahl Reparatur oder Ersatz, es sei denn, der gewählte Gewährleistungsanspruch ist nicht erfüllbar oder würde dem Dienstleister unverhältnismäßige Mehrkosten im Vergleich zur Erfüllung des anderen Gewährleistungsanspruchs verursachen, wobei der Wert des Produkts in seinem ursprünglichen Zustand, die Schwere der Vertragsverletzung und die Beeinträchtigung der Interessen des Kunden durch die Erfüllung des Gewährleistungsanspruchs zu berücksichtigen sind.

- hat der Lieferer die Nachbesserung oder Ersatzlieferung nicht übernommen, kann er dieser Verpflichtung nicht innerhalb einer angemessenen Frist und ohne Beeinträchtigung der Interessen des Verbrauchers nachkommen oder ist das Interesse des Bestellers an der Nachbesserung oder Ersatzlieferung weggefallen, so kann der Besteller nach seiner Wahl eine angemessene Herabsetzung des Kaufpreises verlangen, den Mangel auf Kosten des Lieferers durch einen Dritten beseitigen oder ersetzen lassen oder vom Vertrag zurücktreten. Bei geringfügigen Mängeln kann keine Stornierung erfolgen.

Ha az Ügyfél a termék meghibásodása miatt a termékek átvételétől számított 2 munkanapon belül érvényesíti csereigényét, a Szolgáltató köteles a terméket kicserélni, feltéve, hogy a meghibásodás a rendeltetésszerű használatot akadályozza.

Die Nachbesserung oder der Austausch muss innerhalb einer angemessenen Frist erfolgen, wobei die Eigenschaften des Produkts und die vom Kunden erwartete Verwendung zu berücksichtigen sind und die Interessen des Kunden nicht beeinträchtigt werden dürfen. Der Lieferant bemüht sich, die Reparatur oder den Austausch innerhalb von höchstens fünfzehn Tagen vorzunehmen.

Die Reparatur darf nur den Einbau eines neuen Teils in das Produkt umfassen.

Die Garantiezeit umfasst nicht den Teil der Reparaturzeit, in dem der Kunde das Produkt nicht bestimmungsgemäß nutzen kann. Im Falle des Austauschs (der Reparatur) des Produkts oder eines Teils des Produkts beginnt die Gewährleistungsfrist für das ausgetauschte (reparierte) Produkt (Teil des Produkts) und für den aus der Reparatur resultierenden Mangel neu zu laufen.

8.1.3. Die mit der Erfüllung der Gewährleistungspflicht verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Dienstleisters.

8.1.4 Der Dienstleister ist von seiner Gewährleistungspflicht nur dann befreit, wenn er nachweist, dass die Ursache des Mangels nach der Leistung eingetreten ist.

8.1.5 Der Kunde ist jedoch nicht berechtigt, gleichzeitig und parallel einen Gewährleistungsanspruch und einen Garantieanspruch wegen desselben Mangels bzw. einen Produktgarantieanspruch und einen Garantieanspruch wegen desselben Mangels geltend zu machen. Unbeschadet dieser Beschränkungen stehen dem Käufer die Rechte aus der Gewährleistung unbeschadet der in den Ziffern 9.1 und 9.2 genannten Ansprüche zu.

8.1.6 Die gesetzlichen Rechte des Kunden, insbesondere das Recht auf Zubehör, Produktgarantie oder Schadensersatz, bleiben von der Garantie unberührt.

8.1.7 Bei Streitigkeiten zwischen den Parteien, die nicht gütlich beigelegt werden können, kann der Kunde ein Schlichtungsverfahren einleiten, wie in Artikel 12.2 angegeben.

8.2 Freiwillige Garantie

8.2.1 Der Dienstleister gewährt für die von ihm verkauften Produkte eine Garantie für den auf der Website in der Produktbeschreibung angegebenen Zeitraum, der länger sein kann als der in der Regierungsverordnung festgelegte Zeitraum. Der Dienstleister teilt die Dauer der Garantie für jedes Produkt spätestens durch die Angaben auf dem Garantieschein (Garantieschein) mit, den der Kunde bei Erhalt des Produkts erhält.

9. HAFTUNG

9.1. Garantie für zubehör

9.1.1. Az Ügyfél a Szolgáltató hibás teljesítése esetén a Szolgáltatóval szemben kellékszavatossági igényt érvényesíthet. Fogyasztói szerződés esetén az Ügyfél az átvétel időpontjától számított 2 munkanapnyi elévülési határidő alatt érvényesítheti a szavatosság igÉnyeit, azokért a termékhibákért, amelyek a termék átadása időpontjában már léteztek. Két munkanapnyi elévülési határidőn túl kellékszavatossági jogait az Ügyfél érvényesíteni már nem tudja.

9.1.2 Bei einem Vertragsabschluss mit einem Nicht-Verbraucher kann der Anspruchsberechtigte seine Gewährleistungsansprüche während der Verjährungsfrist von 1 Jahr ab Empfangsdatum geltend machen.

9.1.3 Der Abnehmer kann nach seiner Wahl Nachbesserung oder Ersatzlieferung verlangen, es sei denn, dass die Erfüllung des vom Abnehmer gewählten Anspruchs unmöglich ist oder für den Lieferanten einen unverhältnismäßigen Mehraufwand im Vergleich zur Erfüllung seines anderen Anspruchs bedeuten würde.

Wurde die Nachbesserung oder der Ersatz nicht vom Kunden verlangt oder hätte verlangt werden können, kann der Kunde eine angemessene Herabsetzung der Vergütung verlangen oder den Mangel auf Kosten des Dienstleisters anderweitig beheben oder ersetzen lassen oder, als letztes Mittel, vom Vertrag zurücktreten. Bei geringfügigen Mängeln besteht kein Rücktrittsrecht.

9.1.4 Der Kunde kann von einer Gefälligkeitsgarantie zu einer anderen wechseln, trägt jedoch die Kosten des Wechsels, es sei denn, er war gerechtfertigt oder der Dienstleister hat einen Grund dafür angegeben.

9.1.5 Der Kunde hat den Mangel unverzüglich nach seiner Entdeckung, spätestens jedoch zwei Monate nach Entdeckung des Mangels, dem Dienstleister anzuzeigen.

9.1.6 Der Kunde kann einen Anspruch auf Gewährleistung für Zubehör direkt gegenüber dem Dienstleister geltend machen.

9.1.7.9.1.7.9.1.7 Der Kunde kann innerhalb von sechs Monaten ab dem Datum der Vertragserfüllung einen Gewährleistungsanspruch aufgrund des Mangels geltend machen, sofern er nachweist, dass er das Produkt beim Lieferanten gekauft hat (durch Vorlage einer Rechnung oder einer Rechnungskopie).

In einem solchen Fall ist der Dienstleister nur dann von der Gewährleistung befreit, wenn er diese Vermutung widerlegt, d.h. beweist, dass der Mangel des Produkts nach der Lieferung an den Kunden entstanden ist. Kann der Dienstleister nachweisen, dass die Ursache des Mangels auf den Kunden zurückzuführen ist, ist der Dienstleister nicht verpflichtet, den Gewährleistungsanspruch des Kunden anzuerkennen.

Nach Ablauf von sechs Monaten ab dem Datum der Leistung ist der Kunde jedoch verpflichtet, zu beweisen, dass der von ihm festgestellte Mangel bereits zum Zeitpunkt der Leistung bestand.

9.1.8 Macht der Kunde einen Gewährleistungsanspruch in Bezug auf einen Teil des Produkts geltend, der hinsichtlich des angegebenen Mangels vom Produkt trennbar ist, so gilt der Gewährleistungsanspruch nicht als in Bezug auf die anderen Teile des Produkts geltend gemacht.

9.2 Produktgarantie

9.2.1 Im Falle eines Mangels am Produkt (bewegliche Sache) kann der Kunde als Verbraucher nach seiner Wahl die Ansprüche aus der Zubehörgarantie gemäß Ziffer 9.1 oder aus der Produktgarantie geltend machen.

9.2.2 Der Kunde ist jedoch nicht berechtigt, wegen desselben Mangels gleichzeitig einen Gewährleistungsanspruch und einen Produktgewährleistungsanspruch geltend zu machen.

Im Falle eines erfolgreichen Produktgarantieanspruchs kann der Kunde jedoch einen Anspruch auf ein Ersatzprodukt oder ein repariertes Teil gegenüber dem Hersteller geltend machen.

9.2.3 Im Rahmen der Produktgarantie kann der Kunde nur die Reparatur oder den Ersatz des mangelhaften Produkts verlangen. Im Falle eines Garantieanspruchs muss der Kunde beweisen, dass das Produkt fehlerhaft ist.

9.2.4 Ein Produkt gilt als mangelhaft, wenn es die zum Zeitpunkt seines Inverkehrbringens geltenden Qualitätsanforderungen nicht erfüllt oder wenn es nicht die vom Hersteller beschriebenen Eigenschaften aufweist.

9.2.5 Der Kunde kann innerhalb von zwei Jahren ab dem Datum, an dem das Produkt vom Hersteller in Verkehr gebracht wurde, eine Produktgarantie in Anspruch nehmen. Nach Ablauf dieser Frist verliert der Kunde dieses Recht. Der Kunde hat den Mangel unverzüglich nach seiner Entdeckung dem Hersteller mitzuteilen.

Ein Mangel, der innerhalb von zwei Monaten nach seiner Entdeckung gerügt wird, gilt als unverzüglich gerügt. Der Verbraucher haftet für den Schaden, der durch die verspätete Mitteilung entsteht.

9.2.6 Der Kunde kann einen Produktgewährleistungsanspruch gegen den Hersteller oder Vertreiber der beweglichen Sache (Leistungserbringer) geltend machen.

9.2.7. Nach dem Zivilgesetzbuch gilt der Hersteller und Vertreiber eines Produkts als Hersteller.

9.2.8 Der Hersteller oder Vertreiber (Dienstleister) ist nur dann von seiner Produktgewährleistungspflicht befreit, wenn er nachweisen kann, dass:

- das Produkt nicht im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit hergestellt oder in den Verkehr gebracht wurde, oder
- der Mangel nach dem Stand von Wissenschaft und Technik zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens nicht erkennbar war, oder
- der Fehler des Produkts auf die Anwendung eines Gesetzes oder einer von einer Behörde festgelegten verbindlichen Norm zurückzuführen ist.

9.2.9 Der Hersteller oder Händler (Diensteanbieter) muss nur einen Befreiungsgrund nachweisen.

10. VERANTWORTUNG

10.1 Die Informationen auf der Website werden nach bestem Wissen und Gewissen zur Verfügung gestellt, dienen jedoch nur zu Informationszwecken, und der Dienstanbieter ist nicht für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen verantwortlich.
10.2 Der Kunde nutzt die Website ausschließlich auf eigenes Risiko und akzeptiert, dass der Dienstanbieter nicht für materielle oder immaterielle Schäden haftet, die sich aus der Nutzung der Website ergeben, es sei denn, es liegt eine vorsätzliche, grob fahrlässige oder strafbare Vertragsverletzung oder eine Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit vor.

10.3 Der Dienstanbieter schließt jede Haftung für das Verhalten der Nutzer der Website aus.

Der Kunde ist in vollem Umfang und ausschließlich für sein eigenes Verhalten verantwortlich; in diesem Fall arbeitet der Diensteanbieter uneingeschränkt mit den zuständigen Behörden zusammen, um etwaige Verstöße aufzudecken.

10.4 Die Seiten des Dienstes können Links zu den Seiten anderer Dienstanbieter enthalten. Der Dienstanbieter ist nicht verantwortlich für die Datenschutzpraktiken und andere Aktivitäten dieser Dienstanbieter.

10.5 Der Dienstleister ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Inhalte, die von den Kunden bei der Nutzung der Website zur Verfügung gestellt werden, zu überwachen, und der Dienstleister ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, nach Anhaltspunkten für rechtswidrige Handlungen in Bezug auf die eingestellten Inhalte zu suchen.

10.6 Aufgrund des globalen Charakters des Internets erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass er bei der Nutzung der Website in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der geltenden nationalen Gesetze handelt.

Wenn eine Aktivität im Zusammenhang mit der Nutzung der Website nach den Gesetzen des Landes des Kunden nicht zulässig ist, ist der Kunde allein für diese Nutzung verantwortlich.

10.7 Entdeckt der Kunde anstößige Inhalte auf der Website, muss er den Dienstanbieter unverzüglich darüber informieren. Hält der Diensteanbieter die Meldung nach Treu und Glauben für gerechtfertigt, so ist er berechtigt, die Informationen unverzüglich zu löschen oder zu ändern.

11, COPYRIGHT

11.1 Die Website ist durch das Urheberrecht geschützt.

Der Dienstanbieter ist der Urheberrechtsinhaber oder der autorisierte Nutzer aller Inhalte, die auf der Website und bei der Bereitstellung der über die Website verfügbaren Dienste angezeigt werden: alle urheberrechtlich geschützten Werke und andere geistige Werke (einschließlich, aber nicht beschränkt auf alle Grafiken und andere Materialien, das Layout und Design der Website, die verwendete Software und andere Lösungen, Ideen und Implementierungen).

11.2 Das Abspeichern oder Ausdrucken von Inhalten der Website und Teilen davon auf körperlichen oder sonstigen Datenträgern für den privaten Gebrauch oder mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Diensteanbieters ist gestattet.

Eine andere als die private Nutzung, wie z. B. die Speicherung in einer Datenbank, die Weitergabe, die Veröffentlichung oder das Herunterladen, die kommerzielle Nutzung usw., ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Dienstanbieters möglich.

11.3. A jelen ÁSZF-ben kifejezetten meghatározott jogokon túlmenően a regisztráció, a Weboldal használata, illetve az ÁSZF egyetlen rendelkezése sem biztosít jogot az Ügyfélnek a Weboldal felületén szereplő bármely kereskedelmi névnek vagy védjegynek bármely használatára, hasznosítására.

A Weboldal rendeltetésszerű használatával járó megjelenítésen, az ehhez szükséges ideiglenes többszörözésen és a magáncélú másolatkészítésen túl e szellemi alkotások a Szolgáltató előzetes írásbeli engedélye nélkül semmilyen egyéb formában nem használhatók fel vagy hasznosíthatók.

12.1 Bearbeitung von Reklamationen

12.1. Panaszügyintézés

Der Kunde kann Verbraucherbeschwerden über das Produkt oder die Aktivitäten des Dienstanbieters an die folgenden Kontaktdaten senden:

Kundenbetreuung (Kundendienst)

Adresse: Slovakia 943 01 Sturovo Hlavná 22.
Telefonische Kundenbetreuung Öffnungszeiten: Mo-Fr 9:00-17:00
Telefon: +36 30 880 1388
E-Mail: info@mypodseurope.com

Der Kunde kann eine Verbraucherbeschwerde über ein Produkt oder eine Tätigkeit einreichen, indem er sich an die in Punkt 12.1 genannten Kontaktdaten wendet.

In Übereinstimmung mit der geltenden Gesetzgebung wird der Dienstanbieter die Beschwerde unverzüglich untersuchen und, falls erforderlich, Abhilfe schaffen (im Geschäft), wenn die Art der Beschwerde dies zulässt.

Ist der Kunde mit der Bearbeitung der Beschwerde nicht einverstanden oder ist es nicht möglich, die Beschwerde unverzüglich zu untersuchen, nimmt der Dienstleister unverzüglich ein Protokoll über die Beschwerde und seine Stellungnahme zu der Beschwerde auf und stellt dem Kunden im Falle einer mündlichen Beschwerde, die persönlich vorgebracht wurde, eine Kopie des Protokolls zur Verfügung; im Falle einer mündlichen Beschwerde, die telefonisch vorgebracht wurde, sendet er dem Kunden die Kopie spätestens zu dem im Abschnitt über schriftliche Beschwerden angegebenen Zeitpunkt der inhaltlichen Antwort zu und verfährt wie in den Bestimmungen über schriftliche Beschwerden vorgesehen.

Der Dienstleister registriert die mündliche Beschwerde, die telefonisch übermittelt wird, unter der Identifikationsnummer der vorherigen Bestellung, was das Wiederauffinden der Beschwerde erleichtert.

Der Dienstleister ist verpflichtet, die schriftliche Beschwerde innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt zu prüfen und zu beantworten und dafür zu sorgen, dass die Antwort den Kunden erreicht. Lehnt der Diensteanbieter die Beschwerde ab, muss er seinen Standpunkt in seiner Antwort in der Sache begründen.

Der Diensteanbieter bewahrt ein Protokoll der Beschwerde und eine Kopie der Antwort fünf Jahre lang auf.

Der Dienstleister nimmt Beschwerden entgegen, die vom Kunden unter den in Abschnitt 12.1 angegebenen direkten Kontaktdaten während der Öffnungszeiten des Kundendienstes eingereicht werden.

12.2 Andere Durchsetzungsmöglichkeiten, alternative Streitbeilegung (ADR)

Seit dem 1. Februar 2016 ist in der Slowakei ein neues System der alternativen Streitbeilegung in Kraft, das durch das Gesetz Nr. 391/2015 über die alternative Streitbeilegung (ADR) geregelt wird.

Für die Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten ist ein Netz von Stellen zuständig(die Liste wird auf der MHSR-Website veröffentlicht),) oldja meg, amelyhez a fogyasztó az eladóval kapcsolatos probléma esetén fordulhat, ha problémája van a megvásárolt termékkel vagy szolgáltatással. Az entitások peren kívül rendezik a vitát, a folyamat kevésbé formális, de a törvényben meghatározott eljárást kell követniük.

Ha a fogyasztó nem elégedett azzal, ahogyan az eladó a panaszt kezelte, vagy úgy ítéli meg, hogy az eladó megsértette jogait, lehetősége van az eladóhoz fordulni jogorvoslatért. Ha az eladó erre a megkeresésre a feladástól számított 30 napon belül nem, vagy nemleges választ ad, a fogyasztó az ADR kezdeményezésére irányuló javaslattal fordulhat az illetékes szervhez. A jogalany megvizsgálja a javaslatot, hogy megtudja, elindíthatja-e az ADR-t, vagy elutasítja-e az ajánlatot az ADR-szabályokban meghatározott indokok alapján. A jogalany tájékoztatja a fogyasztót az elutasításról. Az alternatív vitarendezés megkezdése után a jogalany felveszi a kapcsolatot a vitában részt vevő mindkét féllel, és az érintett személyek jogait tiszteletben tartó kompromisszumok keresésével igyekszik megoldani a köztük lévő vitát. AVR esetén a jogalany a vitában részt vevő felekhez fordul különösen elektronikus úton vagy telefonon a vita lehető leggyorsabb rendezése érdekében; a jogalanynak 90 napon belül meg kell oldania a vitát (bonyolult esetekben az idő meghosszabbítása lehetséges).

Das Ziel von ADR ist es, eine Kompromisslösung für die Streitparteien zu finden und ihnen so zu einer privatrechtlichen Einigung zu verhelfen. Sind sich die Streitparteien jedoch uneinig, aber die Verletzung der Verbraucherrechte ist eindeutig, so gibt das Gremium dem Verbraucher eine mit Gründen versehene Stellungnahme ab, in der seine Rechte erläutert werden und die die Grundlage für eine Klage bilden kann. Weitere Informationen und Bewerbungsmodalitäten

Aufsichtsbehörde

Der Betreiber des Webshops unterliegt der Überwachung durch die Aufsichtsbehörde:
Slowakische Handelsüberwachungsbehörde (SOI)
Inspektorat Nitra
949 01 Nitra, Staničná 9
Telefonszám: 037/772 02 16
Faxnummer: 037/772 00 24
Email cím: info@soi.sk

13. SONSTIGE BESTIMMUNGEN

13.1 Der Mypods Europe Webshop ist ein auf Linux/PHP basierendes Informationssystem, das Sicherheitsniveau ist angemessen, es besteht kein Risiko bei der Nutzung, jedoch empfehlen wir Ihnen, die folgenden Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen: Verwenden Sie Viren- und Spyware-Schutzsoftware mit einer aktuellen Datenbank, installieren Sie Sicherheitsupdates des Betriebssystems.

Der Kauf über die Website setzt voraus, dass der Kunde die technischen und technologischen Beschränkungen des Internets kennt und das der Technologie innewohnende Fehlerpotenzial akzeptiert.

13.2 In den Fachgeschäften und im Online-Shop des Dienstleisters werden nur Bestellungen in haushaltsüblichen Mengen entgegengenommen.

13.3 Der Dienstanbieter ist berechtigt, die Bedingungen dieser AGB jederzeit einseitig zu ändern. Der Dienstanbieter informiert die Nutzer per E-Mail über solche Änderungen vor deren Inkrafttreten. Wenn die Änderungen in Kraft treten, müssen die registrierten Nutzer sie ausdrücklich akzeptieren, wenn sie sich auf der Website anmelden, um die Website nutzen zu können.